Vizepräsident: Dr. Don DeVol

Dr.DeVol_Don_004Geburtsdatum:        07.03.52
Geburtsort:               Zanesville, Ohio, U.S.A.

Ausbildung

1971 bis 1976:    Studium der Psychologie (Ruhr-Universität Bochum und Ohio State  University)
1976:                    Diplom in Psychologie (Ruhr-Universität Bochum)
1976 bis 1982:    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl Prof. Heinz Heckhausen (Ruhr-Universität Bochum)
1982:                    Promotion zum Dr. phil. (Ruhr-Universität Bochum)

Berufserfahrung

1983-1985          wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsphysiologie,  Leitung Prof. Joseph Ruthenfranz (Universität Dortmund)
1986-1992         verkehrspsychologischer Gutachter beim RWTÜV
1993-2001         Regionalleiter der Begutachtungsstellen Essen, Duisburg und Geldern beim RWTÜV
2002-2004         Leiter des Bereiches Forschung & Entwicklung beim RWTÜV
seit 2004           Leiter des Institutes für Verkehrssicherheit für den TÜV Thüringen als  anerkannter Träger von Begutachtungsstellen für Fahreignung

Mitgliedschaften und Ernennungen
  • Fachausschuss „Begutachtung der Fahreignung“ der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Stellvertretender Federführender der VdTÜV-Kommission “Fahreignung”
  • Vorstandsausschuss „Erwachsene Verkehrsteilnehmer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR)
  • Fachpsychologe für Verkehrspsychologie (BDP)
  • Deutsche Gesellschaft für Verkehrspsychologie (DGVP)
  • International Council on Alcohol, Drugs & Traffic Safety (ICADTS)
  • Steering-Committee „Traffic Psychology International (TPI)“ of the German Society for Traffic Psychology and the Association of Technical Inspection Agencies (VdTÜV)
Liste der Veröffentlichungen
  1. DeVol, D. M., Schreiber, F. & Perlich, M.-C. (2016). Anordnung einer MPU – auch unter 1,6 ‰? Ein Beitrag zum 54. Verkehrsgerichtstag 2016. Blutalkohol, Vol. 53 (2), S. 156 – 168.
  2. Buschbell, H., Utzelmann, H. D., Quarch, M., Reisert, G. & DeVol, D. M. (2015). Die Fahrerlaubnis in der anwaltlichen Beratung. Deutscher AnwaltVerlag.
  3. DeVol, D. M. (2015a). Driver Improvement in Germany – A close look at the German Traffic Safety System. Vortrag auf der Czech Rehabilitation Conference am 08.06.2015.
  4. DeVol, D. M. (2015b). Traffic Psychology in Germany – A close look at the German Traffic Safety System. Vortrag auf dem Vlaams Congres Verkeersveiligheid am 17.03.2015.
  5. Fastenmeier, W., Brenner-Hartmann, J., Wagner, T., DeVol, D. M., Graw, M. & Mußhoff, F. (2015). Qualifizierte Beratung und Training oder Selektion: Wie kann die Mobilität älterer Fahrer aufrechterhalten werden? Grundsatzpapier und Empfehlungen der Fachgesellschaften DGVP und DGVM. Blutalkohol, Vol. 52 (4), S. 257 – 260.
  6. DeVol, D. M., Herle, M., Merz, J., Müller, K. & Zámečník, P. (2012). The foundation and first results of „Traffic Psychology International“ of the DGVP. In: Nickel, W.-R. & Monterde-i-Bort, H. (Eds.). Fit to Drive – 6th International Traffic Expert Congress Barcelona 2012, p. 24 – 26. Bonn: Kirschbaum Verlag.
  7. DeVol, D. M., Hilger, N. & Schupa, J. (2012). SPEED-02 –Wirksamkeit von Rehabilitation (gem. § 70 FeV) und Begutachtung. Blutalkohol, Vol. 49 (3), S. 133 – 146.
  8. Hilger, N., Ziegler, H., Rudinger, G., DeVol, D. M., Jansen, J., Laub, G., Müller, K. & Schubert, W. (2012). EVA-MPU – Zur Legalbewährung alkoholauffälliger Kraftfahrer nach einer medizinisch-psychologischen Fahreignungsbegutachtung (MPU). Zeitschrift für Verkehrssicherheit. Sonderdruck zum Verkehrsgerichtstag 2012, 58.
  9. DeVol, D. M. & Schnabel, E. (2011). Traffic Psychology in Germany: A close look at the German Traffic Safety System. ICADTS Symposium “The Road Ahead for Alcohol, Drugs and Traffic Safety: Evolution, Revolution, and Research Needs”, Potsdam, September 8, 2011.
  10. DeVol, D. M., Rudinger, G. & Hilger, N. (2010). SPEED-02: On the efficiency of a psychological rehabilitation program. In: Nickel, W.-R. (Ed.). International Council on Alcohol, Drugs and Traffic Safety (ICATDS) Conference in Oslo, August 22.-26., 2010.
  11. Rudinger, G., Hilger, N. & DeVol, D. M. (2010). Zur Wirksamkeit eines Nachschulungskurses für drogenauffällige Kraftfahrer gemäß § 70 FeV. In: Schubert, W. & Dittmann, V. (Hrsg.). Faktor Mensch – Zwischen Eignung, Befähigung und Technik. Tagungsband 5. Gemeinsames Symposium am 23.-24. Oktober 2009 in Weimar, S. 81 – 84. Bonn: Kirschbaum Verlag.
  12. DeVol, D. M. (2009). Der Einsatz von Alcohol Interlock aus eignungsdiagnostischer Sicht. Vortrag im Rahmen des BASt Expertengesprächs „Der Einsatz atemalkoholgesteuerter Wegfahrsperren in der Rehabilitation alkoholauffälliger Kraftfahrer“ am 07.07.2009, Bergisch Gladbach.
  13. Poppelreuter, S., DeVol, D. M. & Salk, J. (2001). Pilotprojekt Alkoholprävention bei Fahrschülern und Fahranfängern (PAFF) – Ein neuer Weg verkehrspsychologischer Intervention – Ergebnisübersicht. Blutalkohol, Vol. 38 (6), S. 407 – 425.
  14. Poppelreuter, S., DeVol, D. M., Salk, J. & Struwe, S. (2001). Alkoholprävention bei Fahrschülern und Fahranfängern – Das Projekt PAFF. Köln: KölnerStudienVerlag.
  15. Salk, J., DeVol, D. M. & Schweflinghaus, W. (2001). Mobil bleiben – Hilfen für ältere Kraftfahrer. Deutscher Psychologentag 2001, 21. Kongress für angewandte Psychologie. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  16. Salk, J., Schweflinghaus, W. & DeVol, D. M. (2001a). Empfehlungen zur Gestaltung des Begleitmaterials der Lernsoftware. Radfahrunterricht mit Multi-Media-Software im Rahmen des BMBF Projektnetzwerks „Die sichere Straße“. MPI des RWTÜV, Essen.
  17. Salk, J., Schweflinghaus, W. & DeVol, D. M. (2001b). Kriterienkatalog für die Fahrverhaltensprobe. Interviewleitfaden zum Verkehrsverhalten. Radfahrunterricht mit Multi-Media-Software im Rahmen des BMBF Projektnetzwerks „Die sichere Straße“. MPI des RWTÜV, Essen.
  18. DeVol, D. M., Poppelreuter, S., Müller, C. & Salk, J. (1999). Pilot study on alcohol prevention among young drivers (PAFF) – A new method of psychological intervention towards higher road safety. In: Swedish National Road and Transport Research Institute (Ed.). Proceedings on the Conference „Road Safety in Europe“ in Bergisch-Gladbach, Germany, 4, p. 109 – 127.
  19. Salk, J., Schweflinghaus, W. & DeVol, D. M. (1999a). Verkehrspsychologische Aspekte für die Erstellung von Lernsoftware. Radfahrunterricht mit Multi-Media-Software im Rahmen des BMBF Projektnetzwerks „Die sichere Straße“. MPI des RWTÜV, Essen.
  20. Salk, J., Schweflinghaus, W. & DeVol, D. M. (1999b). Empfehlungen zur bildlichen Gestaltung von Lernsoftware unter besonderer Berücksichtigung des Realitätsgrades virtueller Welten. Radfahrunterricht mit Multi-Media-Software im Rahmen des BMBF Projektnetzwerks „Die sichere Straße“. MPI des RWTÜV, Essen.
  21. Blanke, J., DeVol, D. M., Finkbeiner, T. & Kittel, D. W. (1998). Erfahrungen im Umgang mit durch Drogen- oder Medikamentenkonsum auffällig gewordenen Kraftfahrern. In: Bundesanstalt für Straßenwesen (Hrsg.). Kongressbericht 1997 der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin e.V. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen – Mensch und Sicherheit, Heft M 92, S. 293 – 294. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.
  22. Freund-Kurtzahn, A. & DeVol, D. M. (1998a). SPEED: A motive-oriented drug prevention program for drug-impaired drivers. In: Swedish National Road and Transport Research Institute (Ed.). Proceedings of the Conference „Road Safety in Europe“ in Bergisch-Gladbach, Germany, 4, p. 85 – 92.
  23. Freund-Kurtzahn, A. & DeVol, D. M. (1998b). Einsatz von Sucht-Kollagen in der Gruppenberatung drogenauffälliger Kraftfahrer nach dem Modell SPEED. In: Meyer-Gramcko, F. (Hrsg.). Bericht über den 37. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Braunschweig, 14.-16.09.1998.
  24. Poppelreuter, S. & DeVol, D. M. (1998). Pilotprojekt Alkoholprävention bei Fahrschülern und Fahranfängern – Ein neuer Weg verkehrspsychologischer Intervention. In: Bundesanstalt für Straßenwesen (Hrsg.). Driver Improvement – 6. Internationaler Workshop. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen – Mensch und Sicherheit, Heft M 93, S. 408 – 414. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.
  25. Poppelreuter, S. & DeVol, D. M. (1997). PAFF – Pilotprojekt Alkoholprävention bei Fahrschülern und Fahranfängern – Ein neuer Weg verkehrspsychologischer Intervention. In: Richardt, G., Krampen, G. & Zayer, H. (Hrsg.). Beiträge zur Angewandten Psychologie. 4. Deutscher Psychologentag des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) in Würzburg 1997, S. 732 – 735. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  26. Poppelreuter, S., Müller, C. & DeVol, D. M. (1997). Gefährlichkeitseinschätzungen von Verkehrssituationen und Wahrnehmung eigener und fremder Fahrfähigkeiten. Posterpräsentation auf dem 6. Internationalen Workshop „Driver Improvement“ der Bundesanstalt für Straßenwesen in Berlin, 20. – 22.10.1997.
  27. Hebenstreit, B. von, Ostermaier, C., Utzelmann, H. D., Kajan, G., DeVol, D. M., Schweflinghaus, W., Wobben, D. & Voss, H.-J. (1993). Auswirkungen des Stufenführerscheins auf das Unfallgeschehen bei Fahrern motorisierter Zweiräder. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen – Mensch und Sicherheit, Heft M 16. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.