Schatzmeister: Dr. Martin Keller

Geboren 1955 in Azmoos
1985 Lizenziat: Klinische Psychologie und Psychopathologie an der Uni Zürich
1986 Klinischer Psychologe: Rekonvaleszentenhaus Bergün
1987 Hospitant: Epilepsie Klinik Zürich
1987 Neuropsychologe an der Rehabilitationsklinik Valens
1988- Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Neuropsychologie
1991- Leiter der Abteilung Neuropsychologie Klinik Valens
1991 Initiant und Gründungsmitglied der Schweizerischen Vereinigung für Neuropsychologie
1994 Doktor der Fakultät I, Universität Zürich
1995- Ordentliches Mitglied der Schweizerischen Vereinigung für Verkehrspsychologie
1996 Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Neuropsychologie
1998 Vize-Präsident der Vereinigung für Verkehrspsychologie
1998- Fachtitel: Fachpsychologe für Neuropsychologie FSP
1999- Initiant und Organisator der Neuropsychologischen Symposien Nr. 1 – 24 (1999 – 2011)
1999 Moderator der Beratungsstelle für Unfallverhütung (Kurse für alkoholauffällige Kraftfahrer)

2000- Eigene Praxis für Neuro- und Verkehrspsychologie im Institut für Rechtsmedizin KSSG, St. Gallen
2000 Initiant und Gründer der St. Galler-Tage für Verkehrspsychologie (Verbände: Deutschland, Österreich, Schweiz)
2000 Fachtitel: Schweizerischen Psychotherapeutischen Vereinigung

2003- Dozent und Forschung an der Universität Zürich, Abteilung Neuropsychologie bei Prof. Jäncke
2004 Uni Zürich: Abteilungsleiter der Verkehrspsychologie bei Prof. Jäncke
2006- Fachtitel: Fachpsychologie für Verkehrspsychologie FSP
2008 Brainfair: 175 Jahre Uni Zürich: Forum Parkinson
2011 Leitung der Regionalgruppe VfV Ost mit J.K.

Berufstätigkeit:
– Leitung der Abt. Neuropsychologie in der Rehabilitationsklinik Valens, CH
– Dozent Universität Zürich Prof. L.Jäncke, Neuropsychologie
– Eigene Praxis Kantonsspital SG, Freier Mitarbeiter Inst. F. Rechtsmedizin
– Zahlreiche Veröffentlichungen: Forschung in Neuropsychologischer Rehabilitation, Normierung normen.ch, Verkehrspsychologische Rehabilitation

Publikationen Dr. M. Keller (Stand: JULI 2011)

  1. KELLER, M., KOHENOF, M., (1997). Neuropsychologische Rehabilitation nach rechtshemisphärischem Insult. Neuro Rehabil 1, S.41-47.
  2. KELLER, M., (1999). Ein Vergleich zwischen den verkehrspsychologischen Untersuchungen SVN’96 und der praktischen Fahrprobe. In: F. Meyer-Gramcko (Hrsg.) Verkehrspsychologie auf neuem Weg. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag, S. 344-349.
  3. KELLER, M., HILTBRUNNER, B., DILL, C., KESSELRING, J., (2000). Reversible neuropsychological deficits after mild traumatic brain injury. J neurol Neurosurg Psychiatry, 68, 761-764.
  4. KELLER, M., KOOL, J. , HAHN, N., KESSELRING, J. (2002).Valenser alltagsorientierte Therapie (VAT). Validierung eines neuen Verfahrens zum Messen der Selbständigkeit von neurologischen Patienten. Neurol Rehabil, 8 (5), S. 239-246.
  5. KELLER, M. , JUD, M., (2002). Trotz schwerem Schicksal: ein neues volles Leben. Schweizerische Ärztezeitung, 83, HNr. 26, S. 1885-1891.
  6. KELLER, M., HILTBRUNNER, B. , KESSELRING, J., (2003).Fitness to drive with neurological disabilities. Neurorehabilitation and Neural Repair 17 (3), S. 168-175.
  7. KELLER, M., KLEMENT-AMANN, U., BURGARD, E., KRÄMER, D. , KESSELRING, J., (2005). Fahrsimulator in der neurologischen Rehabilitation. Neurol Rehabil, 10 (3), S. 137-143.
  8. KELLER, M., (2005). Weiterfahren oder nicht? Verkehrspsychologie in der neurologischen Rehabilitation. Psychoscope, 10, S. 10-11.
  9. SCHUBERT, W. , GLASER, D., KELLER, M., (2005)Kompensation im Alter. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 3, S. 165-168
  10. KELLER, M., KOOL, J., ZEHNDER, A., KESSELRING, J. ,(2006). Effizienz der neurologischen und neuropsychologischen Rehabilitation ermittelt mit dem VAT-Test (Valenser alltagsrelevante Therapie). Neurol Rehabil, 12 (2). S. 75-80
  11. KELLER, M., MAITRE, F., ROFFLER, J., JAENCKE, L., KESSELRING, J., (2008). Über Kompensationsstrategien im Fahrsimulator zur Fahreignung. In: Schubert, W., Mattern, R., Nickel, W.-R. (Hrsg). Prüfmethoden der Fahreignungsbegutachtung in der Psychologie, Medizin und im Ingenieurwesen. Schriftenreihe Fahreignung. Bonn: Kirschbaum Verlag. S. 108-110.
  12. KELLER, M., MEIER, R., KESSELRING, J., (2009). Zur Einheit mit sich selber finden – die narrative Kraft der Krise. Neurol Rehabil, 15 (5). S.356-364
  13. KELLER, M., HAENE K., BURGER G., JAENCKE, L. (2010).Selbsteinschätzung alkoholauffälliger Autofahrer- Eine Pilotstudie? In: Schubert, W., Dittmann V., Faktor Mensch. Schriftenreihe Fahreignung. Bonn: Kirschbaum Verlag. S. 73-78.
  14. LEISINGER P., KELLER, M., HIDBER, H., (2011). Das Unbewusste in der Kunst. Zeitschr Terra Plana, 41 (2). S.48-52.
  15. BALZER, Ch., BERGER, J.M., CAPREZ, G., GONSER A., GUDBROD, K., KELLER, M., (2011). Materialien und Normwerte für die Neuro-psychologiesche Diagnostik MNND. Testhandbuch, Methodik und Normtabellen. Verlag Normdaten, Rheinfelden. ISBN 978-3-033-02956-9

Laufende Studien:

  1. KELLER, M., HAENE K., BURGER G., JAENCKE, L. (2011).Rückfall nach Kurs für ein Mal Auffällige mit Alkohol. (in Arbeit: Herbst 2011)
  2. GRUBAUER A., KUHN M., SCHNEIDER, T. KESSELRING J., KELLER M. (2012) Neuropsychologische Wirkung nach Apnoe Behandlung. (Publikation 2012)
  3. KELLER, M., JAENCKE, L. (2012) Fahren im Alter (anstatt Diagnostik zur Fahreignung: Therapieverlauf am Simulator; 160’000.- Forschungsgeld gesammelt; n= 150)