Positionspapier Nr. 5 – Ablenkung im Straßenverkehr

DGVP_Positionspapier 05-2018_Ablenkung im Straßenverkehr
Geht es um die Sicherheit im Straßenverkehr, gehört die Ablenkung als überwiegend selbstinitiierte Wegwendung von der Fahraufgabe bei Fahrzeugführen-den bzw. von der Verkehrsumgebung bei zu Fuß gehenden zu den meist zitierten Gefahren. Insbesondere steht die Nutzung des Mobiltelefons mit seinen kaum noch überschaubaren kommunikationstechnischen Anwendungen im Fokus der Debatte. Kaufkräftige automobile Bevölkerungsgruppen verfügen über bis zu drei Mobiltelefone gleichzeitig. Deren Nutzungshäufigkeiten und -dauern haben Wissenschaftler veranlasst, einen sozio-kulturellen Wandel zu postulieren. Dieser beginnt nicht erst bei dem Wunsch, stets erreichbarer Teil einer neuen digitalen Gemeinschaft zu sein, und hört bei dem Phänomen einer derart intensiven Nutzung, die dem abhängigen Verhalten einer substanzgebundenen Sucht gleicht, nicht auf. Zwar hat der Gesetzgeber inzwischen mit einer Novellierung des sog. Handy-Paragraphen der deutschen Straßenverkehrsordnung reagiert, allerdings bleibt die Regelungsarchitektur nach Überzeugung vieler Verkehrssicherheitsexperten weit hinter den mit der Neuregelung verbundenen Erwartungen zurück.