Positionspapier Nr. 8 – Ergonomische Verkehrspsychologie

DGVP_Positionspapier 08-2020_Ergonomische Verkehrspsychologie

Die Verkehrspsychologie befasst sich mit der psychologischen Grundlagenforschung im Bereich des Verkehrsverhaltens und mit der Verwertung der Ergebnisse aus dieser Forschung für die Beantwortung praktischer Fragestellungen. Neben der Begutachtung der Fahreignung und der Verhaltensmodifikation durch Erziehung, Ausbildung, Nachschulung und Sicherheitskommunikation (Aufklärung) hat die verkehrspsychologische Forschung innerhalb des letzten Jahrhunderts ein äußerst umfangreiches Wissen auch zur Gestaltung von Verkehrsräumen und von Fahrzeugen hervorgebracht. Vor allem in Kooperation mit den Fachdisziplinen Straßenbau und Verkehrstechnik, Fahrzeug- und Elektrotechnik sowie Verkehrsjuristen als Gestalter von Verkehrsgesetzen und –verordnungen konnten auf diese Weise wesentliche Sicherheitsbeiträge geleistet werden. Die stetige Verbesserung der Verkehrssicherheit kann als Beleg dafür gewertet werden, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit unter Einbeziehung verkehrspsychologischer Methoden und Erkenntnisse Früchte trägt, auch wenn der Beitrag der Psychologie von der Öffentlichkeit oft übersehen wird. Das vorliegende Positionspapier soll eine angemessene Einordnung des verkehrspsychologischen Beitrags zur Verkehrssicherheit unterstützen.